Deutscher Verkehrsexpertentag

Am 24. November 2017 findet der 13. Deutsche Verkehrsexpertentag in der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster (Westf.) statt.

Neue Beurteilgungsgrundlagen bei Gefahrenpotentialen im Straßenverkehr

Gefahrenpoteniale durch mangelnde Sicherheitsreserven

Im Straßenverkehr werden bei Wettrennen, Raserei und verkehrswidrigem Verhalten immer wieder enorme Schadenspotenziale aufgebaut. Diese gilt es objektiver zu bewerten und besser zu verhindern. Auch das Verspielen von Sicherheitsreserven ohne Unfallfolgen soll dort, wo Kollisionen mit Fußgängern oder Radfahrern wahrscheinlich sind, verkehrs- und strafrechtlich neu bewertet werden.

 

Der Deutsche Verkehrsexpertentag 2017 wird daher ein neues Bewertungsschema formulieren helfen und die Frage aufwerfen, inwieweit sich die Ahndung eines verkehrsgefährdenden Verhaltens nicht mehr wie heute meist üblich an der numerisch gefahrenen Geschwindigkeit, sondern vielmehr am Potenzial der Gefährdung für die Gesundheit oder gar das Leben betroffener Verkehrsteilnehmer orientieren sollte.

 

Drohende Sanktionen sollten dabei auch einen erzieherischen Aspekt derart beinhalten, dass mit zunehmendem Gefährdungspotenzial für andere die Sanktionen erhöht werden.

 

Es wird darum gehen, einen neuen Orientierungsrahmen für die beschriebene notwendige Neuausrichtung der Beurteilung von Gefahrenpotenzialen in Abhängigkeit von der Situation erarbeiten zu helfen.

 

Der Deutsche Verkehrsexpertentag 2017 wird abgestimmte Lösungsmöglichkeiten verdeut­lichen, die von Vertretern interdisziplinärer Fachgebiete als Empfehlung formuliert
werden. Diese Handlungsgrundlagen werden der Öffentlichkeit und den Medienvertretern sowie den Fachvertretern vorgestellt und erläutert.

 

Der Bundesverband Deutscher Psychologen (BDP) erkennt diesen Kongress als Fortbildgungs-veranstaltung mit 8 Stunden an!

 

>> Programm

 

>> Programmflyer

 

>> Anmeldeformular